Deggendorfer Golfclub e.V.

Mitgliederversammlung am 17.04.2016

 

 

Normalerweise freuten sich die Zuhörer, 106 dieses Jahr, immer darauf, nach der Mitgliederversammlung schnell auf den Platz zu kommen, doch dieses Jahr fand die Versammlung im strömenden Regen, gepaart mit dichtem Nebel statt. Also Zeit genug, um noch zu Mittag zu essen und die Speisekarte unseres neuen Pächters Wolfgang Dilly zu testen. Dieser stellte sich im Rahmen der Ansprachen selbst vor und freut sich mit seinem Team auf "viele Saisonen" mit uns.

  

 

 

Pünktlich um 10:15 Uhr, dem akademischen Viertel geschuldet, begann Präsident Josef Schwaiger mit seinen Ausführungen. Die Mitgliederversammlung berief er dieses Jahr früher ein, so seine Worte, da es viel zu berichten gab und er warnte schon mal vor "Es wird eine lange Rede werden".

Er begann sein Referat mit Eindrücken vom DGV-Verbandstag in Frankfurt, den er die letzten beiden Tage mit seinen Vorstandskollegen Helmuth Pfeffer und Siegfried Trauner besucht hat. Als positive Nachricht wurde bekanntgegeben, daß die bisherige Kennzeichnung mit dem Hologramm ab 2017 entfällt. In Zukunft bekommt jedes Mitglied eines jeden Golfclubs auf seinem Ausweis ein "R" , wenn er im Umkreis von 70 km von seinem Golfplatz wohnt. Weiter entfernt wohnende Mitglieder haben den gleichen Ausweis, jedoch ohne dieses "R".

 

In Sachen Greenkeeping tut sich auch einiges. Obwohl der letzte Sommer wegen der umfassenden Baumaßnahmen und des heißen Sommers eine große Herausforderung und Belastung für unsere Mitarbeiter bedeutete, war der Platz stets in sehr gutem Zustand. Dieses Jahr wird die Mannschaft verstärkt, Josef Killinger wird unsere Greenkeeper ab dieser Saison unterstützen.

Nun kam Präsident Schwaiger zum wahrscheinlich wichtigsten Punkt seiner Rede, die Frage der Finanzen. Er bedankte sich besonders bei den Bau-Partnern der "Großbaustelle Rusel" und den zahlreichen Werbe- und Sponsoringpartnern, Gönnern und Spendern, die letztendlich alle dazu beitrugen, dass die geplanten Kosten, trotz vieler kleiner und großer unvorhergesehenen Zusatzinvestitionen, deutlich unterschritten werden konnten und somit der Schuldenstand sehr positiv zu Buche schlägt.

Besonderes Lob hatte Präsident Schwaiger für seine Vorstandskollegen übrig, besonders erwähnenswert waren für ihn der Einsatz von Inge Keller und Helmuth Pfeffer, der seit nunmehr mehr als 20 Jahren für den Club wertvollste Arbeit leistet.

 

 

Ein besonderer Dank ging an den Mann mit "Anzug und Gummistiefel" Siegfried Trauner, der durch seine permanente Anwesenheit und seinen Einsatz auf den Baustellen auch mal ganz nebenbei sein Smartphone opferte. Mit den nicht ganz ernst gemeinten Worten "Es schmerzt mich als dein Freund körperlich, aber ich muss dich einfach loben" ernannte ihn der Vorstand, vertreten durch Präsident Sepp Schwaiger, zum Ehrenmitglied, gefolgt von den Worten "Aber auch unsere Ehrenmitglieder müssen auf der Rusel ihre Mitgliedschaft zahlen".

 

 

 

Zum Thema Umbauten auf dem Platz ist sich Präsident Schwaiger sicher, dass sich da was bewegen wird, aber aufgrund der vielen Maßnahmen eben alles zu seiner Zeit. Man könne nicht alles auf einmal stemmen und ein Vorstand trägt nun mal die Verantwortung für die finanzielle Situation und muss zum Wohle aller gut wirtschaften.

Es folgte der Überblick des Jugendwartes Karlheinz Ebner, der sich als erstes bei unseren Pros für die hervorragende Betreuung der 30 (von 60) aktiven Kinder und Jugendlichen bedankte, die an drei Tagen in der Woche das Golfspiel im Jugendtraining näher gebracht bekommen. Ferner dankte er der Fa. Greiner für die Bereitstellung des Mannschaftsbusses und unserem Nachbarclub in Waldkirchen, für das Ermöglichen des jährlichen Jugendzeltlagers am Platz. Besonders erwähnenswert war für ihn der vierte Gewinn des "Dobernigls", also der Sieg in der niederbayerischen Golfjugendliga.

 

Zum Abschluss ging es noch ums Thema Kassenprüfung. Rainer Weindel und Christian Pongratz fanden keine Beanstandungen und lobten die hervorragende Arbeit diesbezüglich, die Entlastung wurde vorgeschlagen und einstimmig erteilt.

Stefan Glöckl