Deggendorfer Golfclub e.V.

Mitgliederversammlung am 06.04.2014

Um 10:40 eröffnete Präsident Josef Schwaiger die diesjährige Mitgliederversammlung. Er begann seine Ausführungen mit der finanziellen Situation des Clubs.Finanziell läuft alles in geordneten Bahnen, keine Kredite wurden aufgenommen, jedoch müsse man sich für die zukünftigen Herausforderungen rüsten. Die Mitgliederzahlen sind stabil, jedoch gibt es immer größere Konkurrenz beim Werben um Fernmitglieder. Er rief nochmal Investitionen des letzten Jahres ins Gedächtnis, beispielsweise Tankstelle, Küche, Blitzschutz oder die drei neu errichteten "Hütten" am Platz. Für das Jahr 2014 stehen auch größere Investitionen an, so sei es nötig, den Maschinenpark teilweise zu erneuern, bzw. auszubauen, um die Qualität des Greenkeepings zu gewährleisten. Zur Sprache kamen z.B. Radlader, Grünmäher, Handgrünmäher, Transporter und eine spezielle Schleifmaschine, um die Messer der Mäher in Zukunft selbst zu schärfen. Ferner gab er noch Auskunft darüber, dass der Wanderweg, der hinter dem Abschlag 7 verlief, um ca. 100m wegverlegt wurde, so dass nach Ändern der Beschilderung Wanderer und Radfahrer zukünftig eine Route fern der Bahnen nehmen.

 

Als nächstes Thema griff er das Thema "Greenkeeping" auf. Vavrina Bohumil, den meisten eher bekannt als Boschi, ist seit 1991 auf der Rusel beschäftigt, seit 1996 als Headgeenkeeper. Unter großem Applaus wurde seine unermüdliche Arbeit gewürdigt. Einvernehmlich tritt das "Improvisationstalent" Boschi ins zweite Glied, Headgreenkeeper ist ab sofort Hans Niebauer. Es wurde in diesem Zusammenhang auch darauf hingewiesen, dass ab sofort das Greenkeeping das Recht hat, für besondere Arbeiten Teile des Platzes kurzzeitig zu sperren, dies erscheint sinnvoller, um Arbeiten schnell über die Bühne zu bringen ohne unnötige Standzeiten von Greenkeepern und Spielern. Weiterhin reverierte Josef Schwaiger über die Themen Genehmigungsverfahren und Wasserrechtsverfahren, und dass sich dadurch so einiges an Mehrarbeiten und Belastungen für unserer Platzarbeiter ergeben.

 

Nun kam Präsident Josef Schwaiger zu einem etwas unangenehmen Tagesordnungspunkt. "Populäre Ankündigungen sind leichter vorzutragen", sagte er. Er machte dann den Vorschlag, die Mitgliedsbeiträge, die seit 8 Jahren nicht mehr verändert wurden, ab 2015 um 120 Euro/Jahr zu erhöhen (Trolleystellplätze um 20 Euro/Jahr). Er stellte klar, dass er für den Einwand, die Beiträge seien eh recht hoch oder die Saison auf der Rusel sei eh recht kurz keine Gegenargumente habe, jedoch sei diese Maßnahme anzuraten, um die Finanzsituation des Clubs in Zukunft stabil zu halten. Dass die Mitglieder die Arbeit der Vorstandschaft sehr zu schätzen wissen wurde damit bestätigt, dass alle Mitglieder einstimmig diesem Punkt zustimmten.

 

 

Anschließend trat Jost Decking ans Rednerpult und verlas das Protokoll der Kassenprüfung (durchgeführt von Reinhard Bauch) und stellte aus seiner Sicht die korrekte Arbeitsweise diesbezüglich heraus. Eine anschließende einstimmige Abstimmung entlastete den Vorstand.

 

 

 

 

 

 

Nun war Hans Direske, der im Verein quasi als "Aussenminister" tätig ist, an der Reihe. Die Mitglieder der Golfregion Donau-Inn sind unverändert und er erklärte nochmal (für neue Mitglieder), wofür die Golfregion Donau-Inn steht.

 

 

 

 

Der nächste Redner, Vorstandsmitglied und Jugendwart Karlheinz Ebner, begann seinen Vortrag, sich bei seinem "Mitstreiter" in Sachen Jugendarbeit Dr. Christoph Beer für seinen Einsatz zu bedanken. Er erläuterte, dass wir zur Zeit 67 Jugendliche Spieler auf der Rusel haben, und dass die Jugendmannschaft "Dobernigl" immer recht anständig im Mittelfeld dabei ist. Er ist ständig bemüht, die aus Altersgründen wegfallenden Spieler (sie dürfen nur spielen bis zum Ende des Jahres, in dem sie 18 werden) zu ersetzen, unterstützt durch unser Pro Team. Weiterhin bedankte er sich bei Fa. Opel Greiner für die günstige Überlassung der Busse für die Turnierfahrten und Fa. Mercedes Eiberweiser für die Spenden, die es der Jugend jedes Jahr in den Ferien ermöglichen, zum Zeltlager nach Waldkirchen (GC Bayerwald) zu fahren.

 

Das Schlußwort nutzte Präsident Josef Schwaiger, um sich bei den vielen Helfern zu bedanken, beispielsweise bei Hilde Kerschl und den beiden Marshalls Hermann Griesbeck und Giovanni Kronschnabl. In diesem Zusammenhang bat er auch noch mal für Applaus für unser "Gastro-Team" um Hans Hüttmann, welches sich die ganze Saison über um unser leibliches Wohl kümmert.

Nach der Versammlung ging es dann für viele ab auf den Platz, selten, dass man nach der jährlichen Mitgliederversammlung volle 18 Loch auf der Rusel spielen kann, wenn auch teilweise nicht trockenen Fußes.

Hoffentlich wird es nach hinten raus eine lange Saison...

Stefan Glöckl