Deggendorfer Golfclub e.V.

Mitgliederversammlung am 22.04.2012

Wie jedes Jahr an einem Aprilsonntagvormittag hieß es wieder "Fore", als der Präsident Josef Schwaiger ans
Rednerpult trat, um die Mitgliederversammlung zu eröffnen. 

Josef SchwaigerEs waren 82 stimmberechtigte Mitglieder im Clubhaus (92 wären nötig, um beschlußfähig zu sein), was wie fast jedes Jahr hieß, dass eine halbe Stunde gewartet werden mußte, um Abstimmungen herbeiführen zu können. Diese Zeit überbrückte der Präsident, um Vergangenes zu resümieren und diverse Dinge aus der laufenden Saison anzusprechen.

Eröffnet wurde mit den leidigen Problemen, allen Auflagen der Behörden gerecht zu werden, wobei mit Nachdruck betont wurde, dass man alles versuche, diese zu erfüllen. Über personelle Veränderungen wurde dahingehend aufgeklärt, dass das Clubrestaurant nun von Hans Hüttman mit seinem Team geführt wird, was dem Applaus zufolge großen Anklang fand. Ferner dürfen wir den neuen Platzarbeiter Markus Bauer begrüßen, der ab sofort das Team um unseren Head-Greenkeeper "Boschi" verstärken wird. Die Nachfolge unserer langjährigen Sekretärin Erni Würf, die auf eigenen Wunsch die Rusel verläßt, wird angetreten durch Eva Nimtz.

 

Eva Nimtz

 

 

Wir wünschen allen einen Guten Start auf der Rusel, und hoffen, dass sie sich genauso wohl fühlen, wie die Golfer! Anschließend nannte Josef Schwaiger ein paar Dinge, die zwischenzeitlich im Club renoviert, bzw. angeschafft wurden. Neben diversen Malerarbeiten waren dies Reparaturen an den Holzfensterbänken, Abschleifen und Neuversiegeln der Clubhaustische, Ablagebretter in den Umkleiden, elektrische Markisen auf der Terrasse, und nicht zuletzt die Anschaffung eines neuen Grünmähers.

 

 

 

 

Die großen Investitionen, die in Zukunft noch Anstehen, wie sanitäre Anlagen auf dem Platz, ein Waschplatz und eine Tankstelle werden voraussichtlich ins Jahr 2013 verlagert, wobei die vorbereitenden Maßnahmen dafür bereits dieses Jahr nach und nach von den Platzarbeitern vorbereitet werden, wie z.B. das Verlegen von Rohrleitungen. Ferner werden die Platzarbeiter neben Ihren Platzpflegearbeiten noch diverse Arbeiten tätigen, wie das Errichten von Granitstufen zum Abschlag 14 hinauf, das Anschließen diverser Punkte an die zentrale Bewässerungsanlage, oder das "Entfichten" des an die Fairways grenzenden Waldes an diversen Stellen, um die Vorraussetzungen für einen Mischwald zu schaffen. Dann ging Josef Schwaiger noch auf den Mitgliederstand ein, der Verein hat zur Zeit 1102 Mitglieder, wobei 562 davon Fernmitglieder sind, mit abnehmender Tendenz bei den Fernmitgliedern.

Dem Antrag eines Mitglieds, eine spezielle Mitgliedschaft für langjährige Mitglieder zu schaffen, die zwar nicht mehr Spielen (z.B. aus gesundheitlichen Gründen), aber dem Club verbunden bleiben wollen, wurde vom Vorstand Rechnung getragen. Ab sofort gibt es für diese Mitglieder die Mitgliedschaft "Ruselfreunde", die keine Spielberechtigung beinhaltet, jedoch die Benutzung aller anderen Einrichtungen wie Driving-Range und Clubhaus gestattet.

Der Präsident schloß seinen Vortrag mit dem Hinweis, dass es kleinere Änderungen in der Spielordnung gäbe, welche verteilt wurde mit der Bitte, diese zu beachten, und bat Karheinz Ebner ans Pult, um über das Thema Jugendarbeit zu berichten.

verhalten-am-platz/spielordnung.htmlKarheinz Ebner, der Jugendbeauftragte der Rusel, nutzte die Gelegenheit, sich bei allen Helfern der Jugendarbeit zu bedanken, besonders aber bei seinem Kollegen und Stellvertreter Dr. Christoph Beer, der durch seine Tätigkeit auf der Rusel einen nicht unerheblichen Beitrag zur Jugendarbeit leistet. Ferner bedankte er sich bei der Firma Opel Greiner aus Deggendorf für das zur Verfügung stellen der Busse für Jugendturniere, und die sonstigen Spenden, die es z.B. ermöglichten, im letzten Jahr ein Jugendtrainingslager im Golf- und Landclub Bayerwald (Waldkirchen) zu organisieren, wobei auch nochmals die Gastfreundschaft der Waldkirchener hervorgehoben wurde. Karlheinz Ebner rundete seinen Vortrag ab mit dem Aufzeigen der letztjährigen Erfolge bei der Bayerischen Golfjugendliga (Dobernigl) und des Minicups (bis 10 Jahre), die nicht zuletzt eine Folge des Trainings sind, dass von unseren beiden Pros organisiert wird.

 

Um den Zusammenhalt und das "Wir-Gefühl" zu stärken, wurde in der golffreien Zeit ein Skiausflug durchgeführt, der bei der Jugend, als auch bei den Eltren so großen Anklang fand, dass es wohl eine Wiederholung geben könnte.

 

Hans DireskeAls nächster Redner trat Hans Direske, unser Aussenminister, ans Rednerpult und erläuterte diverse Dinge betreffend der Zusammenarbeit mit den Clubs in der Umgebung. Dabei ging es auch um die Golfregion Donau-Inn, unter deren Mitgliedern es wieder 30% Greenfeeermäßigung gibt. Hervorgehoben wurde auch, dass unsere Mitglieder im GC Schloßberg ein Greenfee von 32€ (wochentags), bzw. 39€ (Wochenende) zahlen. Es wurde auch erwähnt, dass trotz Hologrammregelung in Kirchroth für uns ein Greenfee von 30€ (wochentags), bzw. 50€ (Wochenende) gilt. Am Ende wurde mit Nachdruck klargestellt, dass wir für eine Abschaffung der diskriminierenden Hologrammregelung kämpfen. Es wird versucht, sich mit anderen Clubs zu organisieren und zu überlegen, wie man einer Fortführung dieser Regelung stark entgegenwirken kann. 

 Reinhard Bauch

 

 

Nach dem Ende dieser sehr interessanten Ausführungen war die halbe Stunde lange verstrichen und die Versammlung war beschlußfähig. Als erstes trug Reinhard Bauch seinen Bericht zur Kassenprüfung vor, den er aufgrund der Bilanz von Jost Decking erstellte. Der Vorstand wurde daraufhin entlastet. 

 

Jost Decking

 

 

Im nun folgenden wichtigsten Akt der Versammlung stellte sich der sechsköpfige Vorstand zur Wiederwahl für weitere drei Jahre und wurde in geheimer Wahl ohne Gegenstimme mit 86 Stimmen im Amt bestätigt und unter großem Applaus gefeiert, als Jost Decking das Ergebnis verkündete.

Dieses Ergebnis zeigt auf, dass die Arbeit des Vorstands bei den Mitgliedern großen Anklang findet und der Wunsch da ist, dass der Club auch die nächsten Jahre so solide und kompetent weitergeführt wird.

 

 

Der alte und neue Präsident Josef Schwaiger beendete den offiziellen Teil nach gut einer Stunde.Wegen des durchwachsenen Aprilwetters war es nach der Versammlung, entgegen der letzten Jahre, eher ruhig, aber so mancher Golfer ließ sich den Spaß nicht durch das Wetter verderben und verließ das Clubhaus Richtung Tee 1...

  

Wir alle sehen einer super Golfsaison auf der Rusel entgegen und freuen uns auf viele Runden mit unseren Mitgliedern, unseren zukünftigen Mitgliedern und unseren Greenfeespielern!!!

Stefan Glöckl